Die Zwerge von Breslau

Wer zum Sightseeing in Breslau unterwegs ist, der wird überall auf kleine Zwerge stoßen. Sie klettern auf Laternen, betrinken sich auf der Straße und machen auf Motorrädern die Stadt unsicher. Doch keine Angst – bei den kleinen Rabauken handelt es sich nur um aus Bronze gefertigte Figuren, die Anwohnern und Touristen Glück bringen sollen. Doch was genau hat es mit den Zwergen von Breslau auf sich? Und wo findet man sie?

Ein echter Zwergenaufstand

Die Geschichte, die die Zwerge – in Landessprache: „Kresnale“ – zu erzählen haben, beginnt im Jahr 1989. Damals machte die polnische Künstlergruppe „Orange Alternative“ mit friedlichen politischen Aktionen gegen das kommunistische Regime weltweit auf sich aufmerksam. Sie bemalten in vielen polnischen Städten die Häuserwände mit Zwergen-Graffiti oder demonstrierten als Zwerge verkleidet für ein demokratisches Polen. Im Jahr 2001 wurden zu Ehren der Aktivisten die ersten Figuren errichtet, die seit jeher ein Sinnbild für den Kampf gegen den Kommunismus sind und das Stadtbild von Breslau wie keine andere Attraktion prägen.

 

Eine rätselhafte Anzahl an Zwergen

Die ersten Zwerge, welche dem polnischen Volksglauben nach Wohlstand und Ordnung bringende Schutzgeister sind, kamen so gut bei den Bewohnern und Besuchern Breslaus an, dass Nachschub nicht lang auf sich warten ließ. Seit 2004 kommen ständig weitere Figuren von diversen Künstlern dazu, sodass die Zwerge inzwischen fast überall in Breslau zu sehen sind. Viele der Figuren sind nicht nur lustig anzuschauen, sondern haben einen durchaus interessanten Hintergrund: „W-Skers“, ein Zwerg im Rollstuhl, war zum Beispiel der erste körperlich beeinträchtigte Gnom in Breslau und ist das Maskottchen der Kampagne „Wrocław without Barriers“. Der „Weteran“ an der Kirche St. Elisabeth dagegen symbolisiert den Mut aller Soldaten und wurde am polnischen Veteranentag enthüllt. So kann das Suchen und Finden der Zwerge in Breslau nicht nur unterhaltsam sein, sondern auch zu einer Lehrstunde für die ganze Familie werden. Die Anzahl der inzwischen über 300 aufgestellten Zwerge variiert dabei ständig - die kleinen Figuren sind so beliebt, dass die Truppe durch gelegentlichen Diebstahl schrumpft und durch neue Kunstwerke wieder wächst.

Auf den Spuren der Zwerge

Durch die ungeheure Anzahl der Zwerge sind die kleinen Schelme mittlerweile überall und insbesondere im Stadtzentrum an fast jeder Ecke anzutreffen. Wer sich gezielt auf die Suche machen möchte, kann sich an dem Zwergen-Informationsschalter am Rathaus einen speziellen Stadtplan und ein Zwergen-Souvenir kaufen. Außerdem haben die Krasnale eine eigene Internetseite samt interaktiver Karte, die alle versteckten Zwerge aufdeckt. Ebenso werden Stadtführungen eigens für die Figuren angeboten - bei solchen Walking Tours gehen die Guides besonders auf die einzelnen Figuren ein. Am charmantesten sind die Zwerge aber trotzdem, wenn man sich einfach beim Erkunden der zahlreichen Sehenswürdigkeiten durch die Straßen Breslaus treiben und sich von ihnen überraschen lässt.

Das perfekte Hotel für Zwergen-Finder

Der beste Startort für die eigene Zwergen-Expedition ist das Scandic Wroclaw, das nur wenige Gehminuten vom berühmten Marktplatz und vielen anderen Sehenswürdigkeiten entfernt ist.