Ziggy

Der schwedische Künstler Ziggy verwandelte Zimmer 534 und gleich mehrere Flure zu besonderen Räumen der Kunst.

Ziggy hat schon als Kind gezeichnet und gemalt und hat einfach nie damit aufgehört. Als seine Freunde davon träumten, in einer Rockband zu spielen, träumte Ziggy davon, das Albumcover zu gestalten, dachte sich Bandnamen aus und entwarf die Logos dazu. Sein Interesse an Graffiti weckte der Film ,The Warriors‘, in dem jemand auf dem Friedhof sein Tag hinterlässt. Von diesem Tag an wollten Ziggy und seine Crew wissen, was es mit dem Graffiti auf sich hat, und sie tauschten die Schulbank gegen die Straße ein. Der öffentliche Raum wurde ihre Leinwand. Für Ziggy finden Kunstausstellungen nicht in Galerien mit weißen Wänden statt, sondern wenn man nach einem langen Arbeitstag auf die U-Bahn wartet und etwas vollkommen Unerwartetes in den Bahnhof einrollt.

Weitere Informationen über die Kunst von Ziggy finden Sie auf seinem Instagram Profil: